„Eine Geburt verändert das Leben. Vor, während und nach der Geburt brauchen Mutter und Kind deswegen besondere Unterstützung, die ihnen von Hebammen in ganz besonderer Weise zu Teil wird. Umso wichtiger ist, die angespannte Situation der Hebammenversorgung zu analysieren, um sie gezielt zu verbessern. Mit der wissenschaftlichen Studie, die das Hessische Sozialministerium gemeinsam mit dem Deutschen Krankenhausinstitut und der Hochschule für Gesundheit vorgelegt hat, existiert nun eine fundierte Datengrundlage, aus der der „Runde Tisch Zukunftsprogramm Geburts- und Hebammenhilfe in Hessen“ Handlungsempfehlungen erarbeiten wird.
Wichtig ist uns, den Hebammenberuf attraktiver zu machen, damit schlichtweg deutlich mehr Menschen diesen schönen Beruf erlernen und den werdenden Müttern vor, während und nach der Geburt mit Rat und Tat zur Seite stehen. So versprechen wir uns unter anderem, durch die Akademisierung des Hebammenberufes mehr Anreize zu schaffen.“

« Holzfachschule Bad Wildungen plant für die Zukunft Claudia Ravensburg MdL ruft zur Teilnahme am Förderprogramm „Kulturkoffer“ auf »